Biologische intravasale Lasertherapie - Immunsystemstärkung
1_lasertherapie_2.jpg Was ist Laserblutbestrahlung?

Bei der komplett neuartigen intravasalen Laserbestrahlung des Blutes (Blutakupunktur) können im Sinne einer energetischen Systemakupunktur vielfältige positive Effekte auf Stoffwechselprozesse und das Immunsystem eingeleitet und nachgewiesen werden. Diese Methode eignet sich für viele chronische Krankheitsbilder, insbesondere bei Schwäche des Immunsystems (zb Borreliose,  Virusinfekte, Abwehrschwäche etc), bei Diabetes mellitus, chronischen Leberkrankheiten, Stoffwechselstörungen und Autoimmunerkrankungen.
Die deutlich messbaren Effekte schließen hier den Bogen von der Komplementär - zur Schulmedizin.

IV LBI (Intravenous Laser Blood Irradiation)
  • wird mit ganz niedrigen Leistungen von 1 – 3 mw durchgeführt
  • wird mit einer Expositionszeit von 20 - 60 Minuten durchgeführt
  • erfolgt mit bis zu 20 Behandlungen
  • es wird über eine Infusionskanüle in einer Ellbogenvene behandelt
1_lasertherapie.jpg
Indikationen
  • Schwäche des Immunsystems ( Infektneigung, Borreliose, uvm.)
  • Diabetes mellitus
  • chronische Lebererkrankungen
  • Fettstoffwechselstörung 
  • chronische Schmerzsyndrome 
  • rheumatoide Arthritis 
  • Polyneuropathien 
  • chronisch-entzündliche Darmerkrankungen 
  • Fibromyalgie 
  • Hypertonie 
  • Multiple Sklerose
  • Burn-out-Syndrom, Müdigkeit und Schwäche
  • Allergien und Ekzeme
  • Autoimmunerkrankungen
  • Begleittherapiebei Tumorerkrankungen
     

Allgemeine Effekte

  • Deutliche Verbesserung der allgemeinen Leistungsfähigkeit
  • Besserung des Schlafverhaltens und der Vigilanz 
  • Positiver Effekt auf die allgemeine Stimmungslage 
  • Reduktion des Medikamentenkonsums
Spezielle Effekte
  •  Verbesserung der Immunfunktion
  • Optimierung der diabetischen Stoffwechsellage
  • Beeinflussung der Hypercholesterinämie 
  • Deutliche Absenkung pathologisch erhöhter Leberwerte  
  • Reduktion der Schubfrequenz bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen 
  • Besserung des Allgemeinzustandes und der Mobilität bei MS-Erkrankungen 
  • Positive Beeinflussung therapieresistenter Schmerzsyndrome 
  • Reduktion antihypertensiver Medikamente bei schweren Hypertonien

Wie können diese multiplen positiven Effekte erklärt werden?

Die Ursache der vielfältigen Effekte dürfte letztlich in der Atmungskette in den Mitochondrien zu suchen sein. Dabei spielt das Redoxpotential eine entscheidende Rolle. Zellen mit einem niedrigen (sauren) pH und Hypoxie reagieren besser als normale Zellen. Sie saugen die Lichtquanten auf und regen so den stark reduzierten Zellstoffwechsel an und führen über eine Steigerung der ATP-Synthese letztlich zu einer Zellmembranstabilisierung.

Weitere Information

 

 
© www.rotschopf.at