Testung auf versteckte/verzögerte Nahrungsmittelunverträglichkeiten

markt.jpgNahrungsmittelunverträglichkeiten sind eine häufig vorkommender Ursache bei gesundheitlichen Problemen. Es wird geschätzt, dass heute bis zu 40% der Bevölkerung eine Intoleranz gegenüber gegessenen Nahrungsmitteln hat.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten können auf vielen Ursachen beruhen. Neben klassischen Nahrungsmittelallergien durch IgE-Antikörper (Sofortreaktion), Pseudoallergien oder Zuckerintoleranzen (Milchzucker, Furchtzucker) kommt vor allem IgG-Antikörper vermittelten Unverträglichkeiten eine wachsende Bedeutung zu. Hierbei handelt es sich nicht um Allergien im klassischen Sinne. Sehr viel häufiger äußern sich Unverträglichkeitsreaktionen durch IgG AK in Form unspezifischer Symptome, die in der Regel erst Stunden oder Tage nach dem Verzehr der verantwortlichen Nahrungsmittel auftreten.
Nahrungsmittelunverträglichkeiten können völlig unterschiedliche Beschwerden hervorrufen. Da die Symptomatik oft mit einer zeitlichen Verzögerung auftritt wird eine Diagnose meist erst nach Jahren oder Jahrzehnten gestellt.

Mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten assoziierte mögliche Beschwerdebilder:
  • Magen-Darm-Beschwerden: Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfallneigung, Verstopfung
  • Hautsymptome: Ekzeme, periorale Hautrötungen, generalisierter Juckreiz, Nesselsucht (Urtikaria), Neurodermitis
  • Atemwegsbeschwerden: Asthma bronchiale, chronischer Schnupfen oder Nebenhöhlenentzündungen oliven.jpg
  • Chronischer Müdigkeit 
  • ADS-Syndrom 
  • Kopfschmerzen (oft migräneartig) 
  • Infektanfälligkeit 
  • Depressionen 
  • Schlafstörungen 
  • Gelenk- oder Gliederschmerzen 
  • Übergewicht

Mit dem unserem integrativen diagnostischen Konzept werden häufige Ursachen von Unverträglichkeiten und Intoleranzen gut erfasst. Nicht vertragene Nahrungsmittel werden so erkannt und können gezielt aus der Nahrung eliminiert werden. 
Bei der Bestimmung von IgG AK handelt es sich um ein komplementärmedizinisches Verfahren, dass von der Schulmedizin nicht anerkannt wird. 
Mehr zu Nahrungsmittelintoleranzen

 
© www.rotschopf.at